Isidor wird Nachtgespenst

Quelle :  Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 23. April

„Gruselwusel“ ist das Zauberwort
Die kleine Landbühne begeistert Kinder und Erwachsene mit einem Gespenster-Märchen
Klein Förste (htw). „Gruselwusel“ ist ein Wort mit Folgen. Das bekommen Isidor Spukenburg, Henrietta Nachtschatten und Wunibald von Schreckenschrei im aktuellen Stück der „Kleinen Landbühne“ zu spüren. Mit dem witzigen Gespenster-Märchen begeisterten die Hobbyschauspieler aus Klein Förste ihr Publikum.
Die drei Geisterkinder haben in der Geisterschule ihres Lehrers Professor Gänsehaut das Lehrbuch gemopst, um die besten Gespenstersprüche zu erfahren. Im Übermut spricht Isidor das verführerische Gruselwort dreimal aus und erfährt erst bei der weiteren Lektüre, dass er zu Nebelschwaden zerfällt, wenn er nicht zügig einen Geist befreit. Fix machen sich die Geisterkinder auf den Weg, um ihre größte Prüfung zu bestehen und den Freund zu retten.
Mit diesem spannenden und witzigen Gespenster-Märchen „Isidor wird Nachtgespenst“ hat die „Die kleine Landbühne LaT“ („Lust auf Theater“) bei vier Vorführungen im ausverkauften Clubhaus der SSV Förste die vielen Kinder und auch die Erwachsenen begeistert. Die Landbühne lud diesmal besonders die Kinder zum Mitmachen ein. Viele Monate hatten die Laienschauspieler unter der Regie von Bianka Mund ihre Rollen geprobt, Texte gelernt, aufwändige Kostüme geschneidert sowie unter Federführung von Andreas Dietrich, Heike Decker, Bianka Mund und Simone Biermann drei bunte Bühnenbilder gebaut. Für eine perfekte Licht-, Ton und Tricktechnik ist Andreas Dietrich verantwortlich.
Die drei kleinen Nacht-Gespenster Isidor Spukenburg (Heike Decker), Henrietta Nachtschatten (Romina Biermann) und Wunibald von Schreckenschrei (Michael Strohbach) gehen im Stück in die Gespensterschule von Professor Gänsehaut (Bianka Mund). Dieser stellte sie vor schwer zu lösende Prüfungsaufgaben. Das gelingt ihnen jedoch nur gemeinsam und mit Hilfe der Kinder. So werden Frau Dr. Schimmelpilz (Bianka Mund) und ihr Assistent Oskar (Michelle Biermann) von den Kindern mit dem Zauberspruch „Gruselwusel“ auf der Bühne in Schach gehalten. Zum Schluss wird Schimmelpilz mit einigem Geschick der Schwebegeister in die Geisterfalle gesperrt. Ganz nebenbei wird auch etwas über Freundschaft, Angst und Mut vermittelt.

***

Quelle : Harsumer Rundschau vom 25. April 2008 (Titelseite)

Die kleine Landbühne begeistert mit spannendem und witzigem Gespenster-Märchen:
Schwebegeister erobern Kinderherzen
Klein Förste (htw). Gruselwusel - ein Wort mit Folgen! Das müssen auch Isidor Spukenstein und Henrietta Nachtschatten und Wunibald von Schreckenschrei spüren. Die drei Geisterkinder haben in der Geisterschule ihres Lehrers Professor Gänsehaut das Lehrbuch gemopst, um die besten Gespenstersprüche zu erfahren. Im Übermut spricht Isidor das verführerische Gruselwort drei Mal aus  und erfährt, erst bei der weiteren Lektüre, das er zu Nebelschwaden zerfällt, wenn er nicht zügig einen Geist befreit. Fieberhaft machen sich die Geisterkinder auf den Weg, um Ihre größte Prüfung zu bestehen und den Freund zu retten.
Mit diesem wunderschönen, spannenden und witzigen Gespenster-Märchen „Isidor wird Nachtgespenst“ hat die „Die kleine Landbühne“ (LaT) am Wochenende bei drei Theatervorführungen im vollbesetzten Clubhaus des SSV Förste die vielen Kinder und auch die Erwachsenen begeistert. Die Gespenstergeschichte der Landbühne LaT (Lust auf Theater) lud diesmal besonders die Kinder zum Mitmachen ein. Viele Monate hatten die Laienschauspieler unter der Regie von Bianka Mund ihre Rollen geprobt, Texte gelernt, aufwendige Kostüme geschneidert und mit Hilfe von Andreas Dietrich, Heike Decker, Bianca Mund und Simone Biermann drei bunte Bühnenbilder gebaut. Für eine perfekte Licht-, Ton und Tricktechnik zeichnete Andreas Dietrich verantwortlich.
Die drei kleinen Nacht-Gespenster Isidor Spukenburg (Heike Decker), Henrietta Nachtschatten (Romina Biermann) und Wunibald von Schreckenstein (Michael Stohbach) gingen dabei in die Gespensterschule von Professor Gänsehaut (Bianca Mund). Dieser stellte sie vor schwer zu lösende Prüfungsaufgaben. Damit die drei ihre Prüfung schaffen, mussten sie einen eingesperrten Geist befreien und Pfadfinder von einer Burgruine des Grafen von Blauenstein (Uwe Gätje) fernhalten, in der Totengeister und Geisterjäger ihr Unwesen treiben. Außerdem mussten noch zahlreiche Geheimfächer in Burgruinen geknackt werden. Auch war noch eine Geisterfalle zu öffnen, in der selbst der Graf von Blauenstein geraten war. Obendrein mussten die Gespensterjäger mit Zaubersprüchen gebannt werden. Das alles gelang ihnen jedoch nur gemeinsam mit Hilfe der Kinder!
Geheime Sprüche kamen von Agatha von Blauenstein die als „Ölgemälde“ an der Wand zu finden war. Frau Dr. Schimmelpilz (Bianca Mund) und ihr Assistent „Oskar“ (Michelle Biermann) wurden von den Kindern mit dem Zauberspruch „Gruselwusel“ auf der Bühne in Schach gehalten. Zum Schluss wurde der unverbesserliche Dr. Schimmelpilz mit einigem Geschick der Schwebegeister in die Gespensterfalle gesperrt. So ganz nebenbei wurde auch etwas über Freundschaft, Angst- und Muthaben vermittelt. Zum Schluss gab es für die Kinder von den Schauspielern als Dankeschön für das Mitmachen noch kleine Nachtgespenster.

***

Quelle : Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 4. November 2008 (zur Aufführung im Kajott)

Viel Spaß mit Professor Gänsehaut
Ausverkauftes Haus bei Aufführung von "Isidor wird Nachtgespenst" mit der Kleinen Landbühne in Harsum
Harsum (hk). Wenn Kinder in Gruselgeschichten mitspielen können, ist das so richtig nach ihrem Geschmack. Pünktlich zu Halloween hatten die Akteure der „Kleinen Landbühne LaT“ (LaT steht für Lust auf Theater) aus Klein Förste ihr Stück „Isidor wird Nachtgespenst“ in „Osten Lene's Live-Treff“ der Gaststätte Kajott in Harsum aufgeführt. Wegen der großen Nachfrage gab es am Sonntag noch eine Aufführung, die wiederum ausverkauft war.
Die drei kleinen Nachtgespenster Isidor Spukenburg (Heike Decker), Henrietta Nachtschatten (Romina Biermann) und der schusselige und ängstliche Wunibald von Schreckenschrei (Michael Strobach) verstanden es hervorragend, die vielen Kinder vor der Bühne bei den von ihnen zu lösenden Prüfungsaufgaben in der Gespensterschule von Professor Gänsehaut (Bianka Mund) in ihren Bann zu ziehen und sie zum Mitmachen zu begeistern. Gemeinsam gelingt es ihnen, Geheimfächer und Truhen zu öffnen und die Gespensterjäger Frau Dr. Schimmelpelz (Bianka Mund) und ihren Assistenten Oskar (Michelle Biermann), die mit ihrer fantasievollen Gespensterfalle „G 2000“ unterwegs waren, mit dem Zauberspruch „Gruselwusel“ in Schach zu halten.
Ganz nebenbei lernen sie auch etwas über Freundschaft, Angst und Mut.
Fantasievolle Bühnenbilder und eine perfekte Ton- und Lichttechnik von Andreas Dietrich sorgten für die notwendige gespenstische Gruselatmosphäre.
„Die kleine Landbühne LAT“ wurde 2005 von Bianka Mund, Heike Decker und Katja Steinmann in Klein Förste gegründet. Ihr gehören inzwischen zwölf Laienschauspieler und technische Helfer an. Im Wechsel werden jedes Jahr ein Kinder- und ein Erwachsenenstück aufgeführt. Auch bei Seniorenfeiern haben sie mit Sketchen bereits mitgewirkt.
Ihr nächstes Stück „Ladysitter“, eine Komödie von Bernd Speling, soll im März kommenden Jahres aufgeführt werden.

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

[Home][Aktuelles][Wir über uns][Chronik][Presse][Kontakt][Gästebuch]
_______________________________________________________________________

Wir sind Mitglied im Amateurtheaterverband Niedersachen e. V.
Copyright (c) 2005 kleine Landbühne LaT. Alle Recht vorbehalten.

kontakt@kleinelandbuehne.de / Impressum